ModeMut, so ein Ouatsch! Schon wieder so ein Neologismus der in Wirklichkeit nichts als eine hohle Phrase ist. Sicherlich inszeniert von irgendeinem Marketing –(fuzzi) –Kreativen, der mir etwas Neues an den Körper schwatzen möchte. Ein absolutes und unverzichtbares, neues MUST HAVE!
Pures, schlimmstes Donnergrollen! Aber glücklicherweise hat meine Bloggerfreundin Sabina von OCEANBLUESTYLE AT MANDERLEY mein in Fahrt gekommenes Gedankenkarussell dann angehalten bekommen und ich habe noch einmal in Ruhe darüber nachgedacht.

So ein Schnickschnack - ModeMut!

ModeMut? Was hat Mode denn bitte mit Mut zu tun?

Wo bitte geht´s zur Abteilung „Mut“? Doch sicherlich nicht in da wo auch die Mode beherbergt ist. Bisher habe ich Mut mit einer unsagbar bewundernswerten Eigenschaft in Verbindung gebracht. Mit Menschen, die in einer Situation über sich hinauswachsen und Dinge tun für die ich sie unendlich bewundere. Natürlich hoffe ich im Stillen, dass ich den Mut und die Größe habe ähnlich zu reagieren, sollte ich jemals vor einer solchen Herausforderung stehen. Mit Themen und Ereignissen, die wirklich wichtig sind und nicht so ein Kleckerkram, so etwas rein vergnügliches, wie Mode.

So ein Schnickschnack - ModeMut!

Wenn ich in einer „Fachzeitschrift“ lese: Frau Soundso hat unglaublich „mutige“ Bikinifotos veröffentlicht, dann impliziert mir dies doch automatisch „hässlich“. Hä? Was bitte hat vermeintliche Hässlichkeit, oder besser gesagt ein normales unretouchiertes Äußeres, mit Mut zu schaffen? Gaaaar nix! Hier verkommt und mutiert eine wunderbare Charaktereigenschaft zu einer allseits akzeptierten Beleidigung. Ich mache da nicht mit!

So ein Schnickschnack - ModeMut!

Mut bleibt Mut! Egal wann und wo.

Mut ist die Eigenschaft, beherzt etwas anzugehen, dessen Ausgang man nicht kennt. Mut heißt aber auch dem, was ist, ins Auge zu schauen. Und zum Mut gehört die Furcht als Pendant. Womit ich unweigerlich auch bei dem Mut zur Mode angelangt bin. Genau diese Beherztheit, Offenheit und das Wissen um meine persönlichen Vorzüge benötige ich auch, um mich zu kleiden wie ich es möchte. Natürlich gehört ab und zu ein wenig Unsicherheit dazu. Was solls?  ModeMut heißt für mich nämlich nicht, nur irgendwelche schrillen Modeneuheiten überzustreifen, sondern wirklich in meiner Kleidung „drin zu stecken“. Offen, auch durch mein Äußeres zu zeigen, wer und was ich bin. ModeMut heißt für mich somit auch, den Mut zu haben, ICH zu sein, den Mut zu haben, zu mir zu stehen. Und das ist wirklich mutig von mir :-))
Was die Anderen dazu sagen? Genau dies ist die kleine Unsicherheit, die verbleibt und letztendlich ja den Mut erst ausmacht.

So ein Schnickschnack - ModeMut!

Also ich, ich stimme eindeutig – für mehr ModeMut, liebe immerschöne.
Ihre Gabriele

Nein, liebe immerschöne, mein heutiges Outfit ist kein Schlafanzug sondern ein echtes ModeMut Outfit: Bluse Noname vom Flohmarkt, EthnoHose  ava christine – leider ohne Website, Strassbesetzte Sandalen von BRUNO PREMI

24 thoughts on “So ein Schnickschnack – ModeMut!”

  1. Toller Post! Wie wahr! Mir gefällt übrigens dein Outfit sensationell gut. Ich mag die Farbe und die Lässigkeit. Tolle Kombi!
    LG Natascha

  2. Danke Dir, liebe Claudia. Es freute mich sehr, dass es Dir gefällt:-))

    Liebe Grüße und bis bald
    Deine Gabriele

  3. Ein toll geschriebener Berich– kann ich nur unterschreiben !!!
    Ich mag die Hose total und die ganze Kombination hat was! So stimming von Kopf bis Fuß und die Hose ist so verdammt bequem! Klasse!
    Liebe Grüße,
    Claudia

  4. Liebe Sabine, ja, ich finde Du bist mutig! Wichtig ist meines Erachtens, dass Du „DU“ bist und nicht dem Anspruch anderer, sondern Deinem Anspruch gerecht wirst. Warum sollst Du Dich also ändern, wenn Du Dir doch gefällst (Mir übrigens auch!!!) Solltest Du den eigenen Wunsch haben, etwas Neues auszuprobieren- dann wirst du das sicherlich auch machen. Denn genau wie Du sagst, es geht letztendlich um den Mut, zu sich selber zu stehen.

    Sabina, von OceanBlueStyle hat diese Aktion ins Leben gerufen. Sie wird sicherlich auch begeistert sein, wenn Du das Thema ebenfalls aufgreifst

    Und übrigens, an einem gemeinsamen Einkaufsbummel hätte ich auch noch mal Spaß :-))

    Liebste Grüße
    Gabriele

  5. Liebe Gabi,
    ich musste erst mal eine Weile nachdenken und mir die Frage stellen, ob ich modemutig bin. Wohl eher nicht! Ich trage zwar, was mir gefällt, schere mich nicht um altersgerecht oder „was sich gehört“, aber ist das schon mutig? Mutig wäre aus meiner Bequemzone zu kommen und mal etwas zu tragen, was so gar nicht in meinem Schema ist. Bei unserem Treffen in Würzburg hattest Du mich überzeugt, mal ein Outfit zu probieren, wie ich es mir so nicht zusammengestellt hätte. Hab ich es gekauft? Nein, weil ich mich darin nicht gesehen hab. Modemut ade! Oder wird sich da im Alter noch was entwickeln? Ich weiß es nicht. Die modemutigen Damen von „Advanced Style“ finde ich großartig, mich selber sehe ich so bunt und auffällig nicht. Da das Thema mich noch immer beschäftigt, würde ich mich gerne anschließen und eine Post drüber machen, wenn das ok für Dich ist.
    Wahrscheinlich lässt sich modemutig vielfältig definieren. Den Mut, mich so zu aktzepieren, wie ich bin, habe ich, vielleicht ein Ansatz.
    Mit deinen schön zusammen gestellten Outfits, die so gar nicht von der Stange sind und mit Deiner wunderbar selbstbewußten Ausstrahlung bist Du auf jeden Fall ein Vorbild an Mut. Dein lässiger und verspielter Look heute ist eine Augenweide meine Liebe.
    Liebe Grüße
    Deine Sabine

  6. Liebe Joanna,
    Dein Kompliment freut mich unglaublich, denn genau dies ist der Grund warum ich blogge. Es geht mir um Authentizität! ModeMut???
    Ist das nicht vielmehr die Frage nach dem „mutig zu sich stehen“? Mode ist für mich mehr die spielerische, fröhliche und lebensbejahende Form, meine Persönlichkeit zum Ausdruck zu bringen. Was nicht heißt, dass ich jemals auch nur auf die Idee käme, Konventionen und Kleiderregeln zu ignorieren. Da gibt es immer Spielraum. Ich glaube, gefallen werde ich anderen dann, wenn ich mir gefalle. Der Funke springt über:-))
    Lass den Funken springen, liebe Joanna
    Bis bald
    Deine Gabriele

  7. Das mit dem ModeMut ist schon so eine Sache. Da dient meine Oma als super Beispiel, die sich genau so, wie all ihre Nachbarinnen kleidet, alles war etwas von diesem Stil abweicht würde heißen, dass sie angeschaut wird und alle würden lästern, dass sie in ihren älteren Jahren bekloppt geworden ist. Ich kann sie verstehen, nicht jeder kann damit Leben, dass andere gucken und manchmal auch mit einem komischen Lächeln, anderseits würde ich sie gerne mal im was hübschen sehen. Aber wer bin ich um es zu sagen, du müsstest dir meinen Kleiderschrank ansehen, da gibt es so viele schöne Sachen, doch ich greife immer nach den schlichten, die mich in der Menge nicht als Hingucker darstellen. Ideen hätte ich viele, doch dann wieder „was wenn andere denken, dass ich nichts anderes im Kopf habe als Outfits und den ganzen Tag nur vor dem Spiegel zu stehen“.
    Ich habe mich gerade durch deinen Blog durchgeklickt und ich finde deine Outfits so unfassbar schön und vielfältig. Das schreibe ich jetzt nicht einfach so, damit es nett klingt. Aber du bist so richtig, richtig inspirierend! Und was du anziehst passt so richtig gut zu dir, zu deinem Gesicht, Figur etc. Das ist leider nicht üblich bei vielen Frauen und viele wirken verkleidet. Dein Stil ist echt der Hammer und mit großem Vergnügen werde ich ihn hier und auf deinem Instagram verfolgen.
    Alles liebe,
    Joanna

  8. Liebe Nicole,
    wie schön, dass Du das so erlebt hast. Learning bei doing!
    Und Du siehst immer großartig aus, liebe Nicole.

    Liebste Grüße
    Deine Gabriele

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.