Werbung [ohne Auftrag] – Wie ein Preppy zu sein, ich hab´s versucht. Nur geklappt hat es leider nicht so richtig. Es scheint mir nämlich absolut nicht in den (Stil)Genen zu liegen. Verstehen Sie mich bitte nicht falsch, liebe immerschöne – aber jede ist nun mal so, wie sie ist. Und ich bin eindeutig nicht “preppy”. Erinnern Sie sich noch an die Popper Zeit? An die Jugendlichen, die immer den Kopf so schräg halten mussten, weil ihnen die Haare sonst immer und ständig in den Augen hingen? Genau! Aber bevor ich weiter… muss ich Ihnen erst einmal ein unglaubliches Preppy-Selbstversuch-Bild von mir anno 1977 zeigen.

Preppy

Ist das nicht witzig? Sehe ich darauf nicht wahnsinnig nach Mireille Mathieu und “Ganz Paris ist ein Theater” aus???? Unfassbar!

Voll der Preppy…

bedeutet ja im herkömmlichen Sinne nichts anderes, als ein Absolvent einer renommierten weiterführenden Schule, einer preparatory school, zu sein. Und die waren nun mal auch “preppy” gekleidet. Aber hier kratzen wir nur an der Oberfläche, denn sie wurden, auf Grund ihrer Abstammung und ihrer wirtschaftlichen Situation, auch als “Snobs” bezeichnet. Das hört sich doch schon ganz anders an, oder?

Preppy

Hier geht es natürlich nicht nur um den gepflegten elitären Lebensstil, sondern auch um den angesagten Dresscode. Diese StylingRegeln haben sich dann die Popper der späten 70er Jahre unter den Nagel gerissen: Polohemden, Blusen, Blazer im Schuluniform, Cordjacken mit Ellenbogenschonern, Faltenröcke … und natürlich (s.o.) schmale Gürtel als Accessoires.

Preppy

Preppy = adrett/adrett =

“sauber und ordentlich in der äußeren Erscheinung und deshalb einen gefälligen, angenehmen, netten Eindruck machend” (Duden)

Preppy

Und jetzt stecke ich genial in der eigenen vorschnellen Falle fest, denn eigentlich finde ich diese Definition von adrett doch ganz prima. Was mich halt nur unglaublich störrisch werden lässt, ist das olle Wort “gefällig”. Sie werden darüber sicherlich nicht erstaunt sein :-)) Dann mache ich eben einfach das, was ich auch bei  Modestilrichtungen am liebsten anwende und nehme von allem das, was mir am besten gefällt. Ich komponiere mir daraus meinen eigenen Mix. -> Einen ungefälligen, adretten Nicht-Preppy Cocktail!

Preppy

 

Wer von Ihnen hat gestern Abend “Love Story” gesehen??? Ich bin schier dahin geschmolzen. Und wie nennt die Radcliffe – Zicke Ihren Oliver immer? Preppy!!!

Lieben Gruß und bis ganz bald – Freue mich schon sehr auf Ihre Kommentare!
Ihre Gabriele

 

Outfit: LeinenBluse und KapuzenJacke H&M, Superstretch Hose von SteHmann, Gold Pumps TANGO, Korb vom Flohmarkt

 

 

 

 

 

10 thoughts on “Preppy”

  1. Danke Dir liebe Sabine. Als Popper kann ich mir Dich wirklich auch nur schwer vorstellen.

    Liebe Grüße
    Gabriele

  2. Oje, preppy und adrett. War nie meins. Gehörte eher zu den Flippies oder Möchte-gerne-Punks, eher immer etwas schräg.

    Meine Popper-Phase war nur sehr kurz. Musste das zumindest mal ausprobieren. Die Love-Story kenne ich natürlich. Wer hat nicht geheult?

    Deinen Style finde ich auf jeden Fall individuell.

    Liebe Grüße Sabine

  3. Liebe Sabine,
    Preppy und Hippie, was für eine unglaubliche Kombo. Das habe ich wirklich noch nieee von jemandem gehört. Du bist eben einmalig.

    Liebe Grüße
    Gabriele

  4. Du hast Love-Story geguckt, Gabi! War herzzerreißend schön, immer noch, oder nicht?
    Ich mag den Kleiderstil von Jennifer nach wie vor. Ist das Preppy? Dann hab ich das auch getragen, Faltenrock und Dufflecoat und flache Schuhe. Als ich mit der Ausbildung begann, war das meine Büro-Uniform. In der Freizeit war ich Hippie, zur Abwechslung.
    Dein Look ist adrett im besten Sinne des Wortes!
    Ach ja, und so eine Mireille-Frisur hätte ich damals gerne gehabt. War aber keine Option, wegen meiner Locken.
    Ganz liebe Grüße
    Sabine

  5. Stehe ich auf dem Schlauch, oder ist es ein Scherz mit der Popper-Sabina? Wenn Du echt ein Popper warst, dann bitte “belegen”. Das muss ich sehen!

    Liebste Grüße
    Deine Gabriele

  6. Hallo liebe Beate, ist es nicht großartig, dass wir nicht, wie Marionetten unsere ursprüngliche Form aalglatt und passend machen. Möchte zu gerne die ehemals Punkerin im Ballkleid sehen.
    Und zum Thema Garten: ich arbeite dran:-))

    Beste Grüße und bis bald
    Deine Gabriele

  7. Ja, das hast du mal wieder schön getextet. Aber ich war lange Zeit meistens Popper. *hüstel* Wie Alnis schrieb, mit Haaren doll in der Stirn. Jawoll. Den Film habe ich nicht gesehen. Wir haben aktuell ja keinen TV und gucken nur Stream. Da verpasse ich so viel wie ich gerade lese. Und dein altes Fotos ist wunderbar. Und wie aktuell. Der total angesagte Look liebe Gabriele. LG und schöne Woche für dich. Sabina

  8. gabriele – für preppy bist du zuwenig *perlhuhn* 😀
    selbst dein 70er-bild sabotiert sich durch die holzsandalen und die tänzerische pose….. und heute “clashen” metallicjacke und bastkorb. man kann halt nicht aus seiner haut – mir sieht man auch im ballkleid den alten PUNK noch an – hihi.
    xxxx
    p.s.: haste denn ´ne chance auf einen “echten” garten??? 🙂

  9. Ja, so ging es wohl einigen von uns, liebe Nicole. Diese ständigen Gardinen vor den Augen und deshalb den Kopf immer so schief. Zum kugeln!
    Wünsche Dir auch eine tolle Woche
    Deine Gabriele

  10. Ach, was für ein cooler Beitrag! Ich wollte immer ein Popper sein, habe es auch wirklich versucht, aber irgendwie ist es mir nicht so richtig gelungen, die hatten doch so eine witzige Frisur immer, die Haare ganz toll in die Stirn rein, meine Mutti hatte da was dagegen und so bin ich nie ein Popper geworden!!
    Liebe Grüße an dich und einen schönen Start in die Woche
    Nicole

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wenn du die Kommentarfunktion verwendest, wird aus Sicherheitsgründen auch deine IP-Adresse gespeichert. Weitere Informationen über die Datenspeicherung und -Verarbeitung findest du in meiner Datenschutzerklärung.