Werbung [ohne Auftrag] – Selbstbewusstsein haben wir ja alle, liebe immerschöne. Mehr oder weniger jedenfalls. Oder manchmal mehr und öfter auch echt weniger. Es ist halt ein verzwicktes Ding mit dem ollen Selbstbewusstsein. Finde ich. Eigentlich sollten wir doch wirklich mit ausreichenden Mengen dieses Bewusstseins ausgestattet sein und dennoch hält uns das Leben manchmal ein Häckelchen und wusch … geht uns das Selbstbewusstsein flöten.

Selbstbewusstsein - to be confident!

Selbstbewusstsein – sich seiner selbst bewusst sein.

Andere sind in unseren Augen oft unerhört selbstbewusst. Sie glänzen, haben eine enorme Ausstrahlung, wirken überaus sicher und durch nichts aus der Spur zu bringen. Es mag sie ja wirklich geben, diese Menschen, aber kennengelernt habe ich selbst im Laufe meines beruflichen Lebens niemanden, dem ich all diese Eigenschaften zuordnen könnte. Letztendlich haben sie alle hart trainiert, um dieses Bild von sich zu implementieren. Und dann kommt eine neue, völlig unbekannte Situation und schon beginnt auch der Hartgesottenste einen Moment an sich selbst zu zweifeln, wird unsicherer. Genau dies sollten wir uns immer wieder vor Augen halten, denn sonst kommen wir uns wirklich noch verzagter vor, wenn uns gerade mal die Felle schwimmen gehen. Der Vergleich ist der absolute SelbstbewusstseinsKiller. Höher, schneller, schöner, perfekter – wird es immer geben.

Selbstbewusstsein - to be confident!

Aber wir sind wir! Welche Vorzüge, besonderen Stärken und welche Eigenschaften bringen wir mit? Für was haben wir ein ganz besonderes Talent? Wo ist unser geübtes Auge einzigartig? Mit welchem uns eigenen Humor schaffen wir es immer wieder, eine Situation zu entschärfen? Warum lachen uns die Menschen immer so gerne an und suchen unsere Nähe, egal ob Kollegen oder Unbekannte? Wenn wir uns selber bewusst sind, wissen, zu was wir in der Lage sind und was wir eben nicht gewuppt bekommen, dann sind wir ganz bei uns. Lange Zeit hatte ich immer ein unglaublich flaues Gefühl in der Magengegend, wenn ich vor vielen Menschen sprechen sollte. Ich habe mir dann einfach selber geholfen, indem ich zum Anfang ganz unumwunden preisgab: Sie sehen, ich bin aufgeregt. Und dann konnte ich die Hürde problemloser nehmen und mich auf das Wesentliche konzentrieren. War nicht mehr abgelenkt durch das Verstecken und überspielen meiner Nervosität, die sowieso jeder gesehen hat.

Selbstbewusstsein - to be confident!

Selbstbewusstsein kann man nicht kaufen …

und dennoch gibt es den ein oder anderen Kniff, der uns in herausfordernden Situationen unterstützt. Und dies ist vom Label völlig unabhängig. Letztendlich kann ich mich nämlich nicht hinter dem klitzekleinen Schildchen verstecken. Nicht nur mental sollten wir versuchen ganz nah bei uns zu bleiben, sondern ebenfalls in unserem Kleidungsstil. Wir brauchen keine Kopie, kein Klon von jemandem zu sein. Viel, viel besser geht es uns nämlich, wenn wir uns in unserer zweiten Haut rundum wohlfühlen. Selbst bei einem offizielleren Anlass, der uns einiges abverlangen könnte, gibt es einen Mittelweg zwischen – Muss und Ich.

Selbstbewusstsein - to be confident!

 

Wer leidenschaftlich gerne die Hände in die Hosentaschen steckt, braucht doch nicht zwingend ein Kleid tragen, nur weil die Anderen dies tun. Wir brauchen uns nicht verkleiden, brauchen aus unserer Lebenseinstellung keinen Hehl zu machen. Denn eines ist sowieso sicher – irgendjemand hat immer was zu meckern. Na und!

Einen wunderschönen Sonntag, liebe immerschöne.
Ihre Gabriele

Outfit: Hose und Schal ZARA, Sneaker H&M, Top ESPRIT

4 thoughts on “Selbstbewusstsein – to be confident!”

  1. Lebe Gabriele, du sprichst mir, wie pft, aus der Seele. Natürlich sollte man auch an sich arbeiten, aber ich bin an einem Punkt, an dem es auch manchmal einfach gut ist. Es gibt auch Zeiten, da kann man mit sich zufrieden sein und einfach mal alles so lassen wie es ist. Für mich sind beide Phasen wichtig. Schönen Sonntag Beate

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.