Werbung ohne Auftrag – Selbstoptimierung! Bei diesem Wort gerät mein Gedankenfluss jedes Mal ganz automatisch ins Stocken und mir fallen sofort alle meine Sünden ein. In meinem Kopf hallt es wie in einem Amphitheater und egal wohin ich den Kopf wende, die ollen “s” Worte sind präsent – schlanker, schöner, schlauer! Ja, all das könnte, sollte und würde ich sein, wenn dem nicht Schokolade, Schlaf und Sofa entgegenstünden. Bin ich also eine Loserin, weil ich dem nicht Frau werde und somit mein optimales Potenzial nicht voll ausschöpfe? Tatsächlich mit morgendlich knuddeligem Gesicht und dezent (!) angemoppelt, nicht ständig Bildungslektüre, sondern auch Romänschen lese? 

Selbstoptimierung und das Grauen der Effizienz.

Weiterentwicklung, gerne – Selbstoptimierung, niemals!

Vielleicht fragen Sie sich, wo ich denn hier den Unterschied sehe, liebe immerschöne. Jeder der sich weiterentwickelt, der optimiert doch seine Fähigkeiten automatisch, oder? So weit bin ich ja auch d´accord. Was mich da so gewaltig anknurrt, ist die Reglementierung. (Wen wunderts:-) ) Die Gesellschaft versucht uns eine perfekte Vision unseres zukünftigen Selbst zu vermitteln. Wir müssen nur wirklich wollen! Ein Leben nach konträren eigenen Erwartungen, eigenen Schönheitsidealen und Vorstellungen kommt nahezu einem Versagen gleich. Wer nicht ins Raster passt, sich nicht wenigstens bemüht auf der Spielwiese mitzumischen, hat zumindest nicht verstanden, um was es in der Welt wirklich geht. Aha! Da klafft doch ein gehöriger Spalt zwischen Wunsch und Wirklichkeit.

Selbstoptimierung und das Grauen der Effizienz.

Und genau in diese Kluft setzt sich dann eine ständig nagende Unzufriedenheit mit sich selbst. Wenn ich noch mehr, noch besser, noch härter …! Meines Erachtens kann das so nichts werden. Was nützt mir die komplette Likeability, die perfekte Außenansicht und ein gehobener Marktwert, wenn die Innenbetrachtung horrende hinterherhinkt und mein subjektives Glücksgefühl nicht proportional mitwächst. Selbstoptimierung sollte doch, wenn schon dann für einen selber sein. Einem eigenen Wunsch entsprechen und sich nicht aus permanenter Suggestion heraus entwickeln.

 Das Versprechen vom Glück – wenn ihr funktioniert! 

 

Ich bin kein verbesserungswürdiges Produkt!

Und last but not least dürfen wir nicht vergessen, dass aus der gehypten Selbstoptimierung ein unglaublicher Markt entstanden ist. Da wird gekauft, was das Zeug hält, denn natürlich werden auch “Empfehlungen” beigefügt, die das zu erreichende Optimum angeblich ungleich beschleunigen. Welch ein Segen!

Selbstoptimierung und das Grauen der Effizienz.


Ich glaube nicht, dass unser Glück, unsere Möglichkeit geliebt zu werden und ein umfänglich schöner Mensch zu sein, in fadenscheiniger Leistungskraft gemessen wird. Was uns von anderen unterscheidet, macht doch erst unsere unverwechselbare Persönlichkeit aus und dies lässt unsere Welt so herrlich bunt und l(i)ebenswert sein.

Einen herzlichen Gruß liebe immerschöne. Lassen Sie es sich gut gehen und bis bald.
Ihre Gabriele

Outfit: Mantel Paul Smith, Pulli H&M, Hose ZARA, Stiefeletten GLORIA ORTIZ (Flohmarktfund) 

6 thoughts on “Selbstoptimierung und das Grauen der Effizienz.”

  1. Da hab ich erst einmal herzlich gelacht liebe Karin – Du sprichst mir aus der Seele.

    Herzliche Grüße
    Deine Gabriele

  2. Ich glaube auch liebe Beate, dass sich weiter entwickeln und sich wohlfühlen absolut nicht gegenseitig ausschließen. Optimieren kling eher nach Optimum und es ist doch eher fraglich, ob dies wirklich erstrebenswert ist, oder?

    Ganz liebe Grüße
    Deine Gabriele

  3. Liebe Griseldis, dieser Film ist einfach wundervoll und genau mit diesem liebevollen Blick sollten wir uns ebenfalls betrachten.

    Herzliche Grüße
    Ihre Gabriele

  4. Ach Gabriele, wie recht Du hast. Ich hasse das Wort Selbstoptimierung wie die Pest, geht es doch nur um Äusserlichkeiten und die machen am Ende nicht wirklich glücklicher. Immer nur sich selbst kasteien, um das Optimale zu erreichen ist doch nur anstrengend.
    Komischerweise wird bei Allem, was ich über dieses Thema lese, immer das Gehirn vergessen.
    Liebe Grüße
    Karin

  5. Liebe Gabriele,

    ich stimme dir zu 100 % zu. Ich habe immer probiert mich selbst zu optimieren und ich bin mittlerweile auf einem anderen Weg.

    Ich will mich wohl fühlen und diesem Weg folge ich mittlerweile. Durch das Ausprobieren verschiedener Wege gelingt es mir persönlich gut meinen eigenen Weg zu finden.

    Einen schönen Sonntag

    Beate

  6. Guten Morgen, vielen Dank, jeder, jede immerschöne Frau konstruiert sich ihre Welt selbst, was ich von mir denke , bin ich auch. Vielen Dank dafür, dass Sie diese Haltung in die Welt hinaustragen und vor allem immer mehr Menschen davon profitieren können. Ich bin erst kurze Zeit hier, aber es mir eine Mission, dass möglichst alle Frauen dieser Welt den Film „ Embrace -Du bist schön“ sehen. Er unterstützt auf diesem Weg und war hier vielleicht auch schon Thema.? Danke und alles Gute für Ihr tun, Griseldis

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wenn du die Kommentarfunktion verwendest, wird aus Sicherheitsgründen auch deine IP-Adresse gespeichert. Weitere Informationen über die Datenspeicherung und -Verarbeitung findest du in meiner Datenschutzerklärung.