Werbung [ohne Auftrag] – Mode ist ein Begriff, den wir alle völlig verinnerlicht haben. Er begleitet uns täglich, egal wohin wir uns wenden und ist aus unserem Denk- und Sprachgebrauch einfach nicht mehr wegzudenken. Er ist selbstverständlich. Ob wir das gut oder schlecht finden, sei einmal dahingestellt und die entsprechende Priorität darf natürlich jeder für sich selbst zuordnen. Aber ist es ausschließlich eine Erfindung der JetztZeit, dass wir uns mit dem Thema Mode beschäftigen und ihr einen großen Platz einräumen, oder gab es bereits bei unseren UrUrUrUrUr…Großmüttern ein Verständnis für Mode und ihre Bedeutung?

Was die Neandertalerin schon wusste - Mode, ein Statussymbol!

Gab es eine Frühe – Mode – Welt?

Warum der Neandertaler vor ungefähr 130 000 Jahren ausstarb, ist weiterhin ungeklärt. Sicherlich lag es nicht daran, dass er kein Modebewusstsein hatte 🙂 Aber jetzt mal ernsthaft.  Die Ursprünge der heutigen Modewelt liegen tatsächlich in grauer Vorzeit, denn die Bedürfnisse nach Wärme und Schutz sind Grundbedürfnisse, die wir zwingend zu erfüllen suchen. Tierfelle, später Baumrinden und Pflanzenfasern wurden genutzt, um dies zu gewährleisten. War das bereits Mode, das bewusste deutlich machen, einer in einem bestimmten Zeitraum geltenden Regel?

Was die Neandertalerin schon wusste - Mode, ein Statussymbol!

Wenn wir bedenken, dass schon früh ein besonders schönes Fell auch als Schmuck oder Auszeichnung gedient hat und die unterschiedlichsten Farben, Muster und Formen vorkamen, dann bleibt uns nur ein deutliches JA, oder? Und wie historische Funde zeigen, gab es damals sogar schon deutliche Unterschiede in der Wahl eines Felles, der Knöpfe und Kopfbedeckungen. Für mich klingt das eindeutig nach einer bewussten Entscheidung, einer Möglichkeit der Wahl und … nach Eitelkeit.

Was die Neandertalerin schon wusste - Mode, ein Statussymbol!

Hat(te) Mode Macht?

Früher glaubte man, dass die Kraft und der Geist eines getöteten Tieres auf den Träger ihres Felles übergehen. Es gab also schon Statussymbole. Nicht jedem war es möglich, ein ganz besonders gefährliches Tier zu besiegen, denn dazu bedurfte es sicherlich Mitstreiter, die es anzuheuern galt. Und wem war dies möglich? Nur jemandem mit großem Einfluss auf die Gruppe. Einem Anführer! So und nun haben wir den Punctus cnactus langsam umzingelt! Genau dies macht sich die Modewelt zunutze, denn auch heute noch sind die wichtigsten Kriterien von Mode: Materialien, Farben und Form. Und die ändern sich nun einmal ständig – also….!

Was die Neandertalerin schon wusste - Mode, ein Statussymbol!

 

Ich bin selber immer wieder überrascht, wie sich aus einer ersten, noch kaum greifbaren Idee plötzlich ein BlogPost entwickelt und es macht mir ungeheuren Spaß, meine Gedanken mit Ihnen zu teilen, liebe immerschöne. Und wenn Sie noch ein wenig mehr über meine Gedanken zur Mode lesen möchten, schauen Sie doch einmal auf meinen Post über -> Mode – Oberflächlichkeit oder visualisierter Zeitgeist?

Lieben Dank für Ihren LeseBesuch und bis bald.
Ihre Gabriele und meine Freundin Lassie 🙂

 

Outfit: Stola CHELSEA ROSE NY, Culotte ZARA, LeinenBluse und Sneaker H&M, Söckchen COS, Tasche AIGNER

2 thoughts on “Was die Neandertalerin schon wusste – Mode, ein Statussymbol!”

  1. Ich mir auch, liebe Sabine und ich denke, dass die Historiker mit ihren Erkenntnissen ganz nah an der Wahrheit sind.

    Liebe Grüße
    Deine Gabriele

  2. Man sagt ja nicht umsonst “Kleider machen Leute” Das war in der Urzeit sicherlich nicht so ausgeprägt wie heute. Aber die Menschen oder Neandertaler haben sich bestimmt etwas dabei gedacht. Und ich kann mir schon vorstellen, dass eine Frau der Urzeit sich über ein besonders schönes Fell gefreut hat.

    Liebe Grüße Sabine

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.