Zukunft planen, in die eigene Hand nehmen und damit auch noch glücklich und erfolgreich sein? Das haben wir ja eventuell in unserer beruflichen Startphase erhofft, erträumt und angestrebt. Aber jetzt, wo uns doch bereits einiges an Kraft geraubt, Illusionen genommen und jugendliche Spontanität fehlt, da ist es doch nahezu illusorisch, oder??? Und ich antworte darauf nicht mit einem entschiedenen “Vielleicht”, sondern mit einem recht gelassenen und lauten “Nö”.

Hilfe, meine Zukunft könnte wunderbar werden und ich bin selber daran schuld

 

“Erfolg kommt nicht von folgen”*

(Carsten K.Rath, deutscher Unternehmer und Redner)

 

 

Heißt Zukunft vielleicht zurück auf Null?

Wie meint sie das denn? Das habe ich mich sogar selber gefragt, als mir der Gedanke zum ersten Mal durch den Kopf kullerte. Und zu Ende gedacht kam folgende Überlegung dabei raus: Wussten wir nicht als Kinder und Jugendliche genau, was wir so schrecklich gerne einmal mit unserer Zukunft anfangen wollten? Hatten wir nicht unglaubliche Ziele, die vielleicht sogar weit weg von aller Realisierbarkeit gesponnen wurden?

Hilfe, meine Zukunft könnte wunderbar werden und ich bin selber daran schuld

Aber einen Funken Weisheit enthielten diese Träumereien schon, denn sie rührten ja aus unserem unverfälschten Kern. Sie zeigten uns unsere Begeisterung und Leidenschaft. Und heute? Heute hat es uns, besonders oft in unserer beruflichen Laufbahn, ganz woanders hin verschlagen. Vielleicht war das ja sogar unser großes Glück, denn wir haben dort, genau an diesem Plätzchen unsere Aufgabe gefunden, die uns ungemein bereichert. Dann haben wir echt Schwein gehabt! Aber ist das die Norm? Ich glaube nicht! Oftmals erinnern wir uns nicht mehr, sind so im “Müssen” verankert, dass uns keine Zeit mehr für diese Schnapsideen und Spielereien bleibt.

Hilfe, meine Zukunft könnte wunderbar werden und ich bin selber daran schuld

Wenn dennoch leise mal das “Was wäre wenn” um die Ecke lustert

dann sollten wir uns dem genüsslich zuwenden und aufmerksam zuhören. Möglicherweise liegt ja genau darin unsere Chance auf einen Neubeginn. Neubeginn heißt für mich nicht Haus, Hof, Kind, Job und Kegel hinter sich zu lassen und so tun, als ob man damit nieeeemals etwas zu schaffen gehabt hätte. Nein, können wir denn nicht eine ursprüngliche Fähigkeit, ein nahezu vergessenes Talent einfach wiederentdecken?

Hilfe, meine Zukunft könnte wunderbar werden und ich bin selber daran schuld

Und das wir in dem, was wir leidenschaftlich gerne machen auch mit Sicherheit überzeugend und gut sind, daran besteht doch wohl kein Zweifel, oder? Etwas Neues beginnen, nicht mehr ausschließlich alten Mustern folgen, ist darüber hinaus auch eine großartiger Investition in die eigene Zukunft.
In das sichere Wissen, dass ich diese  Zukunft tatsächlich habe!

Auf Ihre Zukunft – und bis bald liebe immerschöne
Ihre Gabriele

 

Outfit: CÉLINE Vintage, Rolli INTIMISSIMI, Jeans H&M, Söckchen COS

*Zitat Quelle:https://www.gutzitiert.de/zitat_autor_carsten_k_rath_7173.html

 

12 thoughts on “Hilfe, meine Zukunft könnte wunderbar werden und ich bin selber schuld”

  1. Wir schreiben sie uns gegenseitig auf die Stirn und erfinden ein Mantra, liebe Britta.

    Einen schönen 1.Advent
    Deine Gabriele

  2. So wahre Worte, die ich mir wieder öfter vorsprechen muss! Denn was nützen sie hinter die Ohren geschrieben? Da kann ich sie nicht lesen.

  3. Genau, liebe Claudia. Aber man muss es auch zulassen, um wirklich zu schauen, wie man seine Zukunft gestalten möchte. Ich danke Dir und ganz liebe Grüße

    Deine Gabriele

  4. Ich denke, dass ist eine Frage, mit der sich viele in unserem Alter beschäftigen…man hat ja einfach auch wieder mehr Zeit, um auf seine Bedürfnisse zu schauen!! Ich tu das auch!!!
    Liebe Grüße Claudia
    =Yumymamy bei Instagram 🙂

  5. Das kenne ich auch nur allzu gut, liebe Claudia. Und genau wie Du, bin ich heute dankbar für diese Chance.

    Liebe Grüße
    Gabriele

  6. Das hört sich ja klasse an, liebe Susanne. Ich glaube nicht, dass immer ein kompletter Ruck nötig ist, manchmal reicht ja auch der erste Schritt und alles Weitere ergibt sich dann.
    Vielleicht erzählst Du mal, was Du für Dich planst.

    Liebe Grüße
    Gabriele

  7. Danke Dir Ines. Die Fotos sind bei mir Zuhause entstanden, mit der App auf meinem Handy.
    Schön, dass sie Dir so gut gefallen.

    Liebe Grüße
    Gabriele

  8. Absolut klasse liebe Gabriele. Wir haben es selbst in der Hand. Und wenn es nur Kleinigkeiten sind, die wir verwirklichen. Ich finde sowieso, dass man nie vergessen sollte, wo man herkommt 🙂

    Deine Bildbearbeitung ist genial 😀

    Liebe Grüße Sabine

  9. Ich denke jeder kann und in jedem Alter ganz neu beginnen und neu erlernen! Das “Neue beginnen” kenne ich schon…und wie!!!
    Diese Erfahrungen haben mich sehr viel gelehrt und ich bin dafür sehr dankbar! “Was wäre wenn” und wie mein Leben dann verlaufen wäre, denke ich überhaupt nicht mehr darüber nach! Es bringt nichts!
    Es gibt in unserem Leben nicht nur einen Weg, sondern mehrere. und ich habe auf diesem Wege viele neue Talente die ungenutzt waren an mich entdecken!
    Liebe Grüße,
    Claudia

  10. Das muss wohl am Alter liegen -:), genau das treibt mich derzeit auch um und ich habe ich Angriff genommen, was ich schon längst auf dem Schirm, aber nie richtig zugelassen habe. Eine komplette Alternative wird es nicht gerade, aber es wird mit Sicherheit bereichern und andere Facetten in mein Leben lassen. Passend zum vorhergehenden Blogeintrag – ich entrümple und beende auch. Ich denke mal, beide Dinge kann man nicht komplett voneinander trennen.
    Sehr schöne Fotos!!!!
    GRuß Susanne

  11. Ich finde, wenn man die Zukunft nicht mehr gestalten mag, kann man gleich einpacken.

    Coole Fotos! Wo hast Du die gemacht oder machen lassen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.