#teamimmerschön hat für mich eine ganz besondere Bedeutung, denn er knüpft genau dort an warum ich vor drei Jahren mit Gabriele immerschön. begonnen habe. Es sind die Fragen, die wir uns als Frauen stellen und natürlich auch beantworten sollten, die mich immer wieder schwungvoll in die Tasten hauen lassen. Manchmal schreibe ich mich um Kopf und Kragen, rege mich merkbar auf und kann dennoch nicht mit der Wahrheit hinter dem Berg halten. Ich weiß! Aber sollte ich das wirklich ändern, geschmeidiger sein und mich umkrempeln? Aus meinem Herzen eine Mördergrube machen? Genau darum geht es mir immer wieder – um die liebe Akzeptanz sich selber gegenüber.

#teamimmerschön.

#teamimmerschön?

Wer tatsächlich glaubt, ich sei der Meinung, immer schön zu sein, der unterliegt einem fatalen Fehler. Wie jeder (gesunde) Mensch und besonders jede Frau bin ich mit Zweifeln ausgestattet. Und es gibt tatsächlich immer einen Grund zu glauben, man reiche nicht aus, sei nicht genug. Nicht schön genug, nicht klug genug, nicht schlank genug, nicht fleißig genug, nicht entspannt genug, genug, genug …! Ja, endgültig genug! Genau so habe ich auf einmal gedacht und das ausgerechnet zu einem Zeitpunkt, wo so viele glauben – der Lack ist ab. Ist er aber nicht. Er ist es nämlich nie.

#teamimmerschön.

Die Einzigen, die sich da selber Stolpersteinchen in den Weg legen, sind wir. Gibt es wirklich irgendeinen Grund, warum wir den Alterungsprozess, als unschön ablehnen sollten? Ist es nicht nur der Blick von außen, der uns manchmal verunsichert? Wieso nehmen wir den eigentlich wahr und gehen nicht mit Stolz geschwollener Brust einfach an ihnen vorbei? Sehen wir durch unsere eigenen Augen oder bedienen wir uns der Sichtweise anderer? Das machen wir doch sonst auch nicht, oder? In jeder Diskussion stehen wir gerne kämpferisch zu unseren Überzeugungen oder denken … Du kannst mich mal. Warum sind wir ausgerechnet beim Thema Älterwerden, Falten bekommen und Wechseljahre wie angefasst? Ist es die Vergänglichkeit, die uns beängstigt? Oder schreiben wir es uns etwa als eigene Schwäche, als Versagen zu? Ne, in diese Falle sollten wir wirklich nicht tappen!

#teamimmerschön.

Schönheit ist … und wo finde ich sie?

Vielleicht haben Sie ja vor einiger Zeit meinen BlogPost über die schönen Seiten des Älterwerdens gelesen und wissen daher schon, wie ich darüber denke. Es ist tatsächlich wahr, wenn ich die Wahl hätte zwischen der Gelassenheit, die ich heute besitze oder 20 kg minus und weniger Fältchen – ich würde das Hier und Jetzt wählen. Uneingeschränkt.

 

Wer das Haus haben will, muss die Schnecke in Kauf nehmen.
(wer auch immer – leider nicht von mir)

 

Wir werden älter. Unabänderlich! Aber wir werden es alle, auch unabänderlich. Und sollten wir uns tatsächlich über etwas aufregen, das wir gar nicht ändern können? Ist es nicht viel wichtiger sich darauf zu besinnen, was wir sonst noch sind, was uns ausmacht? Wir sind vielviel mehr als nicht mehr jung. Glauben wir wirklich, dass junge oder alte Menschen so grundverschieden sind? Von außen vielleicht, aber ganz sicher nicht innerlich. In unserem Wesen bleiben wir immer wir. Unsere Talente, unser Wesen, unsere Einzigartigkeit verliert sich doch nicht, nur weil wir uns äußerlich verändern. Und genau dies macht für mich Schönheit aus. Es war noch nie die Ebenmäßigkeit eines Gesichtes oder die Perfektion eines Körpers, die mich persönlich begeistern konnte. Es war immer die Ausstrahlung, die Persönlichkeit, die Einzigartigkeit eines Menschen. Davon geht für mich die eigentliche Faszination aus.

#teamimmerschön.

 

– Wo Leben draufsteht, da sollte auch Leben drin sein –

Genau das bedeutet für mich #teamimmerschön –  und ich möchte Sie ganz herzlich einladen, sich mir anzuschließen. Nutzen Sie ebenfalls diesen Hashtag #teamimmerschön und zeigen Sie somit, dass Schönheit mehr bedeutet.

Ihre Gabriele

 

16 thoughts on “#teamimmerschön”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.